Kokosöl – tatsächlich ein Wundermittel?

Im Internet herrscht ein regelrechter Hype um dieses Naturprodukt. Irgendwann wurde natürlich auch ich neugierig und musste da selbst mal etwas recherchieren und das Öl testen. Es heißt einfach überall: Haarspitzen pflegen – am besten mit Kokosöl, Gemüse braten – am besten mit Kokosöl, Gesicht mit Feuchtigkeit versorgen – am besten mit Kokosöl. Und so weiter. Wie heißt der Spruch so schön „Ein Apfel am Tag – Doktor gespart“, der wurde anscheinend abgelöst durch „Ein Löffel Kokosöl am Tag, ist alles was ich mag“ – oder so ähnlich 😉

Wo kauft man Kokosöl am besten?

Schließlich sollte das Öl im Idealfall nur eine einzige Zutat haben: Kokosöl. Ich war schon etwas erstaunt über den hohen Preis, da man Öle eigentlich wirklich günstiger zu kaufen kriegt. Wenn es aber das hält, was es verspricht, ist es das Geld auf jeden Fall wert. Ich hab also im DM ein Biokokosöl im Schraubglas gekauft. Kokosöl hat ungefähr einen Schmelzpunkt von 26 Grad, deshalb ist es in einem sehr cremigen Zustand, sobald man es auf den Handflächen reibt, schmilzt es aber sofort.

Wenn man gesundes Kokosöl kaufen will, sollte man auf diese Kennzeichnungen achten: kaltgepresst, nativ, virgin oder vierge – dann wurde das Öl besonders schonend und bei niedrigen Temperaturen gepresst („kaltgepresst“). Dabei bleiben die Inhaltsstoffe, Vitamine und Fettsäuren erhalten.

Kokosöl Anwendungen

Also was bringst Kokosöl nun und für was kann es verwendet werden? Ich hab euch mal meine 10 besten Tipps zusammengefasst:

1. HAARPFLEGE

Es eignet sich besonders für trockende Haare. Ich verwendes es daher als Conditioner. Meistens trage es schon ein oder zwei Stunden vor dem Haarewaschen auf den unteren Teil der Haare auf. Anschließend ganz normal die Haare mit Shampoo waschen. Ein anderer Conditioner ist danach nicht mehr nötig, weil die Haare sofort weich sind. Über Nacht einwirken lassen ist natürlich noch besser! Natürlich kann man das Kokosöl auch tagsüber anwenden, einfach eine kleine Menge zwischen den Hände verreiben und in den Spitzen verteilen, die Haare werden nicht nur weich sondern sie riechen auch noch so gut nach Kokos!

2. GESICHTS- UND LIPPENPFLEGE

Da das Öl eine antibakterielle Wirkung hat hilft es super gegen Hautunreinheiten. Also könnt ihr es einfach auf einen Pickel schmieren und über Nacht einwirken lassen. Außerdem spendet es dem Gesicht ausreichend Feuchtigkeit. Als Tagescreme würde ich allerdings davon abraten, da das Öl wirklich ein paar Stunden braucht um komplett einzuziehen. Man hat sonst den ganzen Tag einen leichten Ölglanz im Gesicht. Ebenfalls ist das Öl ein super Labello Ersatz.

3. BODYLOTION

Wer grad keine Bodylotion zur Hand hat, kein Problem. Das Kokosöl ist super dafür geeignet, weil es – wie oben bereits erwähnt – wirklich sehr viel Feuchtigkeit spendet.

4. WIMPERNPFLEGE

Auch Wimpern müssen gepflegt werden, immerhin schmieren wir uns eigentlich jeden Tag Mascara drauf. Einfach etwas Öl auf die Fingerspitze geben und leicht auf den Wimpern verteilen. Geht übrigens genauso gut auf den Augenbrauen.

5. MUNDPFLEGE

Da Kokosöl wie erwähnt eine antibakterielle Wirkung hat, eignet es sich auch super zur Mundpflege. Man sollte einen EL mit Öl in den Mund nehmen und ungefähr 5 Minuten damit „spülen“ und durch die Zahnlücken fließen lassen. Oder eben solang wie ihr es aushaltet ;). Es macht angeblich die Zähne weißer und beugt der Kariesbildung vor. Ob das wirklich so ist, da muss ich es wohl noch länger testen und auch mal regelmäßig damit spülen. Wo ist nur mein Durchhaltevermögen?

 6. RASIERLOTION

Einfach vor dem Duschen großzügig mit Kokosöl einschmieren und als Rasierlotion verwenden. Sorgt nicht nur dafür, dass man sich leichter rasieren kann, sondern versorgt die Haut auch gleichzeitig mit Feuchtigkeit.

7. NAGELPFLEGE

Wieso teures Nagelöl kaufen, wenn man sowieso Kokosöl im Schrank hat? Pflegt die Nägel und richt dabei auch noch so gut!

8. MASSAGEÖL

Wie schon zu Anfang gesagt – Kokosöl mit eurer Körpertemperatur flüssig – es lässt sich also super verreiben und tut der Haut wahnsinnig gut. Noch dazu riecht das Öl wahnsinnig gut und nicht nach irgendwelchen Zusatzstoffen. Also das perfekte Massageöl. Fehlt natürlich nur noch jemand der sich als Masseur opfert?! 😉

9. KOCHEN

Es eigenet sich super zum Kochen und Braten, vorallem für Gemüse. Es ist viel gesünder als manch andere Öle und lässt sich, wegen seines festen Zustands (unter 26 Grad) auch super dosieren. Hier gibt es übrigens sehr tolle Rezeptideen.

 10. STOFFWECHSELANREGER

Kokosöl Fans schwören drauf: einen Löffel damit morgens essen und der Stoffwechsel kommt in Gang. Das kann ich allerdings nicht belegen, da ich in der früh wirklich nicht in der Lage wäre, einen Löffel mit Kokosöl runterzukriegen.

Kokosöl Anwendungen

Kokosöl Anwendungen

Was sind Eure Erfahrungen zum Thema Kokosöl? Habt ihr auch noch ein paar Tipps?
Sehr gerne her damit!

11 thoughts on “KOKOSÖL – 10 GEHEIMNISSE”

  1. Liebe Kathi<3 Das ist ein toller Artikel zum Thema Kokosöl! Ich benutze selber Kokosöl auch für meine Haare. Die Haare fühlen sich danach immer mega weich und gepflegt an. Ein guter Tipp ist das Kokosöl als Rasierlotion zu benutzen damit die Haut mit Feuchtigkeit versorgt wird. Werde ich mal ausprobieren! Wünsche dir einen tollen Sonntag liebes<3 Liebe Grüße, Jenny

  2. Achja… mit Kokosöl hab ich vor ein paar Jahren auch mal angefangen und es bis heute immernoch im Schrank stehen. Benutzen tue ich es momentan allerdings immer weniger, wenn dann mal als Bodylotion oder eben zum braten 🙂 Hast hier eine sehr schöne, kompakte Auflistung gemacht! Werde ich gleich wieder dran erinnert, wozu es eigentlich noch gut ist :))
    Hab einen schönen Sonntag!

    Love Karo

    https://www.instagram.com/karolinkusche/

  3. Hi Liebes,
    ich habe Kokosöl auch schon seit Jahren für mich entdeckt und werde bestimmt für den Rest meines Lebens nicht darauf verzichten! Ich nutze es ebenfalls zur Haarpflege, zum Abschminken, zum Kochen, auf besonders trockenen Hautstellen, den Lippen, ect.! Sogar im Kaffee! 😀 Es geht wirklich für alles <3

  4. Ich liebe Kokosöl ebenfalls!
    Benutze es tatsächlich regelmäßig als Hand-und Nagelpflege und es tut super gut. Da kann doch kein Nageöl mithalten ☺️
    Im Sommer habe ich mich auch komplett damit eingecremt, denn es soll die Mücken abhalten. Ob das wirklich stimmt, keine Ahnung, ich hatte jedenfalls keine Stiche 🙂
    Liebe Grüße,
    Julia von http://www.rawrpunzel.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up